Hollly’s Tagebuch 18. August

Mein Tagebuch

27. Juli

Ich bin Holly und möchte von nun an darüber erzählen, was für ein Theater um meine Schwangerschaft hier stattfindet.

Vielleicht interessiert es jemanden, was ich in den nächsten Wochen so alles erlebe.

Viel Spaß in den nächsten Wochen!

18. August

Neuigkeiten ……………..

gibt es noch nicht, aber der Termin fürs Ultraschall steht vor der Tür,

und dann weiß ich endlich mehr und vorallem meine Bauch-und Ohrenkrauler

sind doch schon sooo neugierig.

Gestern war meine Schwester Sunny zu Besuch bei uns.

Das war sehr lustig, weil alle immer Connor zu ihr sagten und

unser Papa Connor mußte sich „aus Versehen“ schon mal als Sunny titulieren lassen.

Die Beiden sind sich aber auch zum verwechseln ähnlich.

Meiner Pfote geht es auch viel besser, sodaß das mit dem Herumgetragen werden erst einmal flach fällt, schade.


13. August

So, da bin ich wieder.

Puh, das waren ein paar anstrengende Tage.

Mit der Pfote wirds schon viel besser, aber das werde ich noch nicht zugeben,

ich laß mich lieber weiterhin verwöhnen. Solange ich getragen werde, ist doch alles gut.

Schließlich heiße ich Queen of my heart, da steht es mir doch auch zu.

Heute werde ich in den wohlverdienten Urlaub gehen, nach Hammah zu Carsten, Steffi, Woddy und Brownie.

Einen Tag mal ausspannen, mal schauen, was es da für ein Wellnessprgramm gibt.

Tschüß, bis morgen



10. August

Leider kann Holly heute nicht selbst in ihr Tagebuch schreiben.

Beim Spaziergang heute Nachmittag hat sie sich die Kralle abgerissen.

Wir sind gleich zu unserem Doc, Norbert Regensburger, gefahren,

der dann die Pfote versorgt hat, und ihr diesen tollen roten Verband gemacht hat.

Deshalb kann Holly nicht schreiben, da sie Linkshänderin, genau wie ich, ist.

Sie war sehr tapfer und ich hoffe, das es nicht lange mit der Heilung dauern wird.


9.August

Der Regentanz von gestern hat nicht wirklich geholfen, im Gegenteil, es ist schlimmer geworden.

Ein Regenschauer nach dem Anderen. Dafür gab es dann aber zur Belohnung einen wunderschönen,

riesengroßen Regenbogen. Ob am Ende wirklich ein Topf mit Hundekeksen steht?

Auf jedenFall hatte Doris Zeit, Schränke aufzuräumen, das Ergebnis:

„wunderschöne“Regenkappen. Mit uns kann man es ja immer wieder machen.

Und am Ende des Tages war auch noch bürsten angesetzt,

damit ich hübsch bin, wenn es zum Ultraschall geht, hat sie gesagt.

Na gut, wenns hilft, diese komischen Dinger vom Kopf zu bekommen.


8. August

Liebes  Tagebuch

Ich weiß mir leider keinen Rat mehr.

Es regnet ohne Unterlaß und das, obwohl ich immer fein meinen Napf leer futtere und auch sonst ganz lieb bin.


7. August

Probesitzen für meine Kleinen

Dieses tolle Hundebett ist ein Geschenk von Shawny, er ist da raus gewachsen und nun teste ich,

ob es auch bequem für meine Babies ist.

Aber schaut mir nicht näher in meine Augen, ich kann nicht anders.

Und in diesem Kuschelkissen passe ich bestimmt nicht mehr lange rein; grins.

Bis morgen, eure Holly


6. August

Heute habe ich mal wieder Zeit in mein Tagebuch zu schreiben.

Es ist weiterhin alles in Butter, es versteht aber mich keiner, ich will immer nur schmusen und schlafen und

die Anderen denken nur, das ich mich vor der Arbeit drücken will. Aber ich bin nun wirklich nicht

in der Stimmung, um Babies zu sitten, geschweige denn meine eigenen Kinder zu bespaßen.

Aber die müssen ja auch noch meinen Sohn einladen, klasse.

Finley war gestern bei uns zu Besuch, fand ich dann doch nicht so schlimm,

die Zweibeiner sind da schon mehr ins Jubeln gekommen.

Groß ist er geworden, der Kleine, und wunderschön,ich  konnte  mich selbst davon überzeugen. Ist ja auch MEIN Sohn!!

Aber sonst, mal schauen wer oder was noch alles in den nächsten Wochen kommt.


3. August

Clever sind meine Leute ja. Mit allen Mitteln versuchen sie mein Geheimnis

zu lüften, aber ich sag noch.nichts. Heute kamen meine Enkelkinder zu Besuch.

Na toll, hab ich gleich gemerkt, das das nicht meine eigenen Babies sind.

Niedlich sind sie ja, muß ich zu geben, aber ich  hab so getan, als ob es mich nicht interessiert.

Wenn mir nicht immer so übel wäre, dann wär alles im Grünen Bereich.

Ich habs aber noch niemandem erzählt, glauben die mir sowies nicht,

bei dem Appetit, den ich im Moment habe.


Gut das ich schon eine große Enkeltochter habe, Booh fand den ganzen Zirkus ziemlich spannend.

Gewöne dich dran, meine Kleine.

Da kann sich auch meine Harley Booh nur wundern, wo die kleinen Mäuse noch drunter passen.

Dann weiß sie  aber Bescheid, wenn dann  meine  Babies, psssss nicht verraten, den Garten unsicher machen.

Und als das mit den fremden Kindern meiner Tochter Uma nicht schon genug wäre, kreist der Klapperstorch

ständig über unser Haus, dabei hat der mich schon längst gebissen.


1. August

So, da bin ich wieder. Konnte leider nicht früher schreiben, weil Doris in Bremen auf einer Ausstellung war und

da ich keine Daumen habe, und sie für mich  meine Tagebucheintragungen macht,

können wir erst heute wieder berichten.

Viel passiert ist eigentlch überhaupt nicht. Mir geht es super gut, ich esse ganz gerne,

schmuse noch viel lieber und schlafen kann ich auch andauernd.

Und dann träume ich soviele schöne Sachen:

von meiner Plüschtiersammlung, die ich über alles liebe,

von der ich nie genug bekommen kann………..

und in diesen Träumen hab ich alle für mich allein.

Ich liebe es!

Und ich träume von meinen Lieblingskeksen,

von vielen, leckeren gefüllten Rollen, nur für mich.

Und ich darf soviel davon naschen, wie ich will.

Ach ja, meine Mützen!

Das allerallerliebste was ich habe.

In meinen Träumen darf ich auch die „guten Caps“ haben, die ich sonst nicht darf.

Ich kann mich garnicht entscheiden, welche ich mit auf den nächsten Spaziergang nehmen würde.

Mir gehts also richtig gut. Alles ist Bestens, bis………………...

Booh meine Träume in Alpträume verwandelt.

Sie macht das, was sie immer macht, sie stört, sie klaut, sie ist frech,

selbst dann, wenn ich schlafe.

Und sogar Gentle, die nie was Böses machen könnte,

hat mir meine geliebte Cappy weggeschnappt.

Bilde ich mir das nur in meiner Phantasie ein, oder

kommt nun auch der Rest, um am Lustigen “ wecken wir die Holly auf Spiel“

teilzunehmen.

Sie geben sich alle Mühe. Danke Connor, mein eigener Vater, du also auch;

Sie ziehen und zerren  und ich kann nichts machen, ich schlafe ja.

Und als Harley Booh  zu gewinnen scheint,

bin ich aufgewacht und alles ist gut.

Ich habe zwar keine Berge von Plüschtieren um mich herum,

und auch die Keksgeschichte war leider nur Illusion, aber

die blaue Tragemütze, die hab ich ganz für mich allein

und das ist kein Traum.


29. Juli

Juhu, eine Überraschung  für mich. Alex hat mir ein nigel nagel neues rosa Schaf geschenkt.

Das kann ich soooo toll rumtragen. Und dabei hab ich noch nicht einmal Geburtstag?!?

Nur die kleine Kröte will immer meine Spielsachen haben, die hat schon wieder was im Sinn.

Klasse, gut das der Überfall fotografiert wurde. Glaubt mir sonst niemand.

Meins!!!

Bäh…………


28. Juli

Da ist er, der „schwangere Blick“. Ich kann einfach nicht anders, ich muß ihn machen.

Ich kann vom schmusen nicht genug bekommen und finde auch sonst alles total schön.

Auch Booh nervt nicht wie sonst, ich spiele ganz gern mit der kleinen Nervensäge.

Aber ein Problem habe ich trotzdem, meine Leute haben immer noch Urlaub,

das bedeutet, sie haben viel Zeit sich unzählige Dummheiten aus zu denken.

Wie zum Beispiel das „Hollymeter“. Sehr komisch.

Doris meint, wennn ich da nicht mehr durch passe, dann kommen die Welpen auf die Welt.

Ja was glaubt sie denn, wie dick ich werden soll ???


27. Juli

Angefangen hat es ja eigentlich, seit wir diesen tollen Ausflug in den Norden gemacht haben.

Das war wirklich klasse, und dann noch dieses Date.

War ein super schöner Nachmittag, warum wir das nicht öfter machen?

Das Schönste daran, wir waren gleich zweimal bei Wilhelm so heißt mein neuer Schatz,

kann sein, weil ich so bettelnd geschaut habe?

Das ist also nun schon ein paar Tage her und wie ihr sehen könnt, es geht mir spitze.

Hab heute meine Enkeltochter zum Spielen aufgefordert, wollte doch mal sehen,

wer die Stärkere von uns Beiden ist.

Booh ist echt ein zäher Hund, die gibt nix wieder her, was sie mal hat,

einmal gut durchgeschüttelt

rechts und links und geradeaus,

bis in die Schwanzspitze kann ich das,

und dann wieder lieb aus der Wäsche gucken. Das klappt immer.

Dann kann ich immer hören, wie sie sagen,

ohhh wie sie da liegt, sieht sie nicht schwanger aus?

Wie niedlich. Häh , schwanger? Ich?

Ich merke noch nichts, obwohl, ich kann schon ganz schön schwanger gucken,

seht mal..….

Booh hat aufgegeben, was gut war, denn sie ist die Stärkere von uns zwei,

sag ich ihr aber nicht.

Dafür bin ich cleverer.

Meins!!

AllgemeinPermalink

5 Responses to Hollly’s Tagebuch 18. August

  1. Woody, Brownie, Steffi & Carsten says:

    Regentanz: hm, wird der nicht gemacht, damit es regnet? Habt ihr ja geschafft….

  2. bäerbel viehl says:

    Bin schon sehr gespannt auf die „Ergebnisse“ beim Ultraschall.
    Viele kleine Beardys Eure Bärbel Viehl

  3. bäerbel viehl says:

    Oh, Holly dieser Blick weckt Sehnsüchte!!! Bärbel aus Cuxhaven

  4. Woody, Brownie, Steffi & Carsten ( die aus Hammah ) says:

    auch hier sei noch mal gesagt: “ wir sind bereit „

  5. anke vieler says:

    super holly, ich freu mich schon auf neue tagebucheinträge.
    Viel Glück für dich und deine Menschen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.