Der kleine Hund und das Meer

Da ist sie wieder, Wilma!

Angekommen in ihrer neuen Heimat, direkt am Meer.

Wenn das Fell länger wäre, könnte man die steife Brise erahnen, in der sie gerade steht,

gut festgehalten von ihrer neuen Mama Anke.

Sie staunt noch über die Weite und dem Wind am Strand von Döse

Sie sieht doch sehr verloren aus. Erst mal ganz tapfer hinter Anke hinterher, die wird schon wissen,

ob das alles so richtig ist.

Das Wasser ist laut und kalt und so viel!!!

Ja Wilma, schau dich nur um. An der Elbe war es doch viel übersichtlicher.

Nein, nein, nein, , lieber in Sicherheit auf die Arme von Frauchen.

Von oben sieht alles nicht mehr so gefählich für kleine Hundewelpen aus.

So ist es besser. Und nun ab nach Hause und schön  einkuscheln im neuen Hundebett.

Und für die zweibeinigen Strandläufer eine schöne heiße Tasse Tee.

Was gibt es schöneres???????

Danke für die Bilder

PostPermalink

One Response to Der kleine Hund und das Meer

  1. Anke Vieler says:

    Ich kenne nicht nur das Meer. Heute sind wir Fahrstuhl gefahren ,haben Automatiktüren eiskalt hinter uns liegen gelassen . Und im dunkeln haben wir uns Autos angeschaut (lächerlich die Dinger mit den leuchtenden Augen). Und wenn es nach den Leuten geht die uns begegnet sind hätte Ich schon fünf neue Besitzer aber Frauchen wirft
    sich immer todesmutig dazwischen.
    LG eure Sturmflut Wilma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.